Die bayerische Verfassung von 1818 und ihre Auswirkung auf Schwaben


Zwischen 1803 und 1805 wurde das östliche Schwaben, früher Teil des schwäbischen Reichskreises, durch Säkularisation und Mediatisierung bayerisch. Wie geschah die Integration der neubayerischen Gebiete in Schwaben (und Franken) in das 1806 entstandene Königreich? Welche Bedeutung hatte die Verfassung von 1818 und welche Probleme und Schwierigkeiten zeigen sich im 19. Jahrhundert?
Dr. Peter Fassl studierte Geschichte und Theologie, bis er 1981 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Bayerische Landesgeschichte an der Universität Augsburg tätig wurde. 1986 promovierte Dr. Fassl an der Universität Augsburg mit einer Arbeit über den Wandel Augsburgs von der Reichsstadt zur Industriestadt. Seit 1987 ist er Heimatpfleger des Bezirks und nimmt Lehraufträge an der Universität Augsburg und Hochschule Augsburg zu Denkmal‐ und Ortsbildpflege und Landesgeschichte wahr. Er verfasst Schriften zur Denkmalpflege, Kirchen‐, Kultur-, Kunst und Landesgeschichte Bayerns.


1 Abend, 27.09.2018
Donnerstag, 19:00 - 20:30 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Peter Fassl
A101
Colloquium St. Mang, Museum der Stadt Füssen, Lechhalde 3, 87629 Füssen
Eintritt an der Museumskasse:
8,00
Belegung: 
 (Plätze frei)